30 Jahre Freiheit

Unter diesem Motto stand die 13. Auflage von „Halloween rollt“  der Abteilung Rollsport des Haldensleber Sportclubs. Die Organisatoren nutzten das geschichtsträchtige Datum des 9. November für eine ergreifende Show.

Zur Eröffnung zitierte Noah Benedict Ohrdorf den Artikel 3 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland und Phuong Vi Nguyen führte weiter mit dem Artikel 1 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Beide berührten tief die Herzen des Publikums. Zu der Musik von Udo Lindenbergs „Wir ziehen in den Frieden“ liefen die 160 Aktiven auf die Fläche und sorgten so für einen äußerst emotionalen Start.

Es folgte ein sehr kurzweiliges Programm, in dem die Teilnehmer aus Potsdam, Hamburg, Luckenwalde, Güstrow, Dresden, Leipzig und Hanau zusammen mit den Gastgebern vom Haldensleber SC ihr Können zeigten. Es wurde  Charleston getanzt, Harry Potter flog ein, selbst der Jeannie und Mary Poppins folgten der Einladung um das Team von Antje Dreyer, Nora Uebel und Stefan Hasche. Ebenso kleine Hexen und große Geister rollten unter tosendem Beifall durch die Halle.

Den weitesten Weg hatten die Gäste aus Hanau und Hamburg. Während Hikari bereits seit mehreren Jahren dem HSC die Treue hält und auf höchstem Niveau die Veranstaltung unterstützt, waren Viviana und Nicoletta als mehrfache Deutsche Sieger erstmalig in Haldensleben dabei. Die Beiden zeigten u.a. ihr Showstück „Mermaids“, mit dem sie vor 3 Jahren in Velbert die Deutschen  Meisterschaften für Showgruppen gewonnen haben.

Besonders die Rollsportler des HSC begeisterten die Zuschauer in der ausverkauften Ohrelandhalle mit ihrem Können. Begonnen wurde mit einer Persiflage auf das Erfolgsduo der M&M´s, in der Kinder in die Rolle der Trainer schlüpften. Gewaltig war das Medley durch die beliebtesten Filme aller Zeiten, in der von der Olsenbande bis hin zu Forrest Gump alles vertreten war – großes Kino mitten in Haldensleben. Kurz vor der Pause eroberten 14 Nonnen mit einer rasanten Revue zur Musik von Sister Act die Lauffläche.

Die Minis, die zum ersten Mal vor großem Publikum und in wunderschönen Kostümen liefen, bekamen für ihren „König der Löwen“ großen Beifall und machten damit alle Eltern und Großeltern stolz. Wie schön Schokolade schmelzen kann, zeigten Anna und Ann-Jolin mit der „Süßen Romanze“. Janne zeigte einmal mehr ihr läuferisches Können mit ihrem Stück „Das Geheimnis der Spieluhr“, mit dem sie in diesem Jahr auf der Deutschen Meisterschaften gelaufen war.

Foto: Thomas Lein

Ein wahres Highlight und absoluter Publikumsliebling waren die „Schmetterlinge“, denn als aus den unscheinbaren Rollkunstläufern, bunte Schmetterlinge mit glitzernden Flügeln wurden, ging ein Raunen durch die Halle. So richtige Partystimmung kam auf, als die Hobbygruppe mit Olaf dem Schneemann und Skilehrer Anton in die Berge zog – um an einer fröhlichen Aprés Ski Party teilzunehmen.

Zehn engelsgleiche Sportlerinnen des HSC in strahlend weißen Kleidern beendeten das diesjährige Programm in einer emotional ergreifenden Vorstellung, als sie wie Friedenstauben zu den Klängen von „Wind of Change“ über den Boden schwebten und während ihrer Vorstellung die Mauer noch einmal einrissen. Jeder Zuschauer konnte hier seinen eigenen Erinnerungen an die Wendezeit noch einmal freien Lauf lassen.

Eine Überraschung gab es allerdings noch für den Abteilungsleiter Stefan Hasche. Mary Poppins zog aus ihrer Tasche einen Umschlag und übergab diesen an den Vorsitzenden des Vereins Danny Meyer, der wiederum den Umschlag an den Präsidenten des Kreissportbundes Klaus Renner übergab. In dem Umschlag versteckte sich eine Ehrennadel des Landessportbundes in Bronze als Dank für jahrelange Mitarbeit im Ehrenamt. Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle.

Einen kleinen Ausschnitt aus dem diesjährigen Programm präsentieren die Rollkunstläufer des HSC wieder auf der Eisbahn zum Abschluss des Sternenmarktes.

Fotos: Diana Kluck

Doppelsieg der Figurenläufer des Haldensleber SC zum Internationalen Kürpokal in Dresden

Hoch motivierte Läufer sicherten sich 18 weitere Treppchenplätze und holten den 3. Platz in der Vereinswertung nach Haldensleben

25 Aktive des Haldensleber SC Abteilung Rollsport nahmen zum Jahresabschluss am Internationalen Kürpokal in Dresden teil. Sie folgten einer Einladung des Sportvereins Dresden Mitte. Fast 300 Teilnehmer aus ganz Deutschland boten spannende Wettbewerbe und kämpften um die begehrten Pokale, die es in diesem Jahr in Form von Rollkunstlauf-Rollen gab.

Mieze Albrecht siegte im 1. Wettbewerb des Tages souverän mit technisch anspruchsvoller und ausdrucksstarker Kür. Trotz kleiner Unsicherheiten im Programm konnte Annelie Wolter mit einer beeindruckenden Kür gespickt mit einer tollen rückwärts auswärts Standpirouette punkten und erlief sich Rang 3. Anna Strauß schaffte es mit einem sauberen Durchlauf in der gleichen Gruppe auf Rang 5. Spannung pur boten die Figurenläufer 3b. Claire Riecke und Celine Jahns konnten sich mit hervorragenden Darbietungen behaupten, sicherten sich mit Gold und Silber einen Doppelsieg. Amy Hannemann zeigte eine deutliche Verbesserung ihres Leistungsvermögens und verpasste mit Platz 4 nur knapp das Treppchen.

In der Gruppe der Anfänger belegte Leonie Uebel einen guten Platz 5. Chiara Manni und Payton Knabe starteten erstmals außerhalb Sachsen-Anhalts. Chiara konnte sich in einem großen Starterfeld behaupten und belegte Platz 4. Payton wurde hier 11. Für Thao Nguyen lohnte sich das harte Training. Sie sicherte sich mit einer nahezu fehlerfreien Kür den silbernen Rang. Saskia Christinnecke wurde hier 12. Bei den Kunstläufern 2 konnte sich Josephine Kluck mit ihrem anspruchsvollen Harry Potter Programm den 2. Platz erlaufen. Trainerin Nora Uebel startete nach langer Pause wieder durch, beeindruckte das Wertungsgericht und wurde 4. Lina Knoppe belegte Platz 5.

In der Gruppe Nachwuchsklasse Damen überzeugten die Haldensleberinnen höchst motiviert und stellten in dieser läuferstarken Gruppe ihr Können unter Beweis. Janne Heusmann zeigte gleich zum Auftakt einen sicher gestandenen Axel und machte so deutlich, dass sie nicht ohne Pokal abreisen wollte. Kraftvoll lief sie ihre Kür nach der Musik von Gladiator und musste sich nur einer Läuferin aus Dresden geschlagen geben. Luise Kirbis knüpfte an, lief ihr Programm nach der Musik von Schindlers Liste anspruchsvoll und wurde von den Wertungsrichtern mit Bronze belohnt. Michelle Druve wurde hier 12.

In der Gruppe Figurenläufer Mädchen 1 wurde Melissa König 2. Wolke Albrecht konnte ihre Leistung auf diesem Wettkampf nicht abrufen und wurde in einer leistungsstarken Gruppe 6. Starke Nerven verhalfen Lucy Gerchel in einer großen Gruppe bei den Anfängern Mädchen 3 zu einem verdienten 3. Platz. Auch die Haldensleber Jungs zeigten, was sie können. Felix König holte sich Platz 2, dicht gefolgt von Hugo Heusmann, der nach langer, verletzungsbedingter Pause endlich wieder durchstarten konnte. Von beiden Jungen können wir noch viel erwarten und uns sicher auf großartige Küren freuen.

Aufregung stand Amelie Strauß im Weg, so dass sie in der Gruppe Freiläufer Mädchen 2 nur Platz 9 erreichte. Nach einem sehr intensiven Trainingsjahr schaffte es Phuong Nga Nguyen endlich auf das Siegertreppchen und wurde in der Gruppe Schüler C Mädchen Dritte. Für Ann-Jolin Hagedorn lief es bei den Kunstläufern Mädchen Gruppe 1 nicht optimal. Ein Sturz beim Axel, Unsicherheiten in der Rittberger Kombination und zu wenig Umdrehungen in den Pirouetten, kosteten wichtige Punkte, so dass es nur für Platz 12 reichte.

Die Show Wettbewerbe waren fest in Haldensleber Hand. Das Jugend-Quartett "Fata Morgana" (Lina Knoppe, Janne Heusmann, Ann-Jolin Hagedorn, Phuong Nga Nguyen) sowie das Junioren-Quartett "Ready for Take Off" (Kim-Michelle Hagedorn, Luise Kirbis, Josephine Kluck, Michelle Druve – Ersatz Celine Jahns) konnten sich jeweils konkurrenzlos die goldenen Pokale sichern. Das Schülerquartett "Pinguine" (Mieze Albrecht, Anna Strauß, Annelie Wolter, Melissa König – Ersatz Phuong Nga Nguyen) siegte vor der Konkurrenz aus Bayern. Janne Heusmann erlief sich bei hochkarätiger Konkurrenz im Wettbewerb Show Solo die Bronzemedaille. Das Show Duo "Süße Romanze" lief sich in die Herzen der Zuschauer und Wertungsrichter. Nach einem fast fehlerfreien Vortrag konnten sich Anna Strauß und Ann-Jolin Hagedorn trotz Sturz am Ende des Programms Gold sichern.

Als Lohn für ihre sehr guten Leistungen holten die Sportler und Sportlerinnen in der Gesamtwertung aus 20 Vereinen für den Haldensleber SC den Bronzepokal und ließen ihre Trainerinnen Antje Dreyer und Nora Uebel vor Freude strahlen.

Fotos Pictureskating: Johanna Nehrkorn