Nächste Termine der Abteilung Rollsport

Rollsport on Ice

17.12.2022

Ort: Eisbahn Sternenmarkt

Standing Ovations für „Halloween rollt 14“

Rollkunstläufer bringen die Ohrelandhalle zum Beben

Alle Teilnehmer
Foto: Thomas Lein

Der Countdown startet, ein kleiner Lichtkegel ließ eine Erdkugel aufleuchten und die beiden Trainerinnen des Haldensleber SC – Abteilung Rollsport eröffneten die traditionsreiche Show „Halloween rollt“ in der Ohrelandhalle. Fast 140 aktive Läufer und Läuferinnen aus verschiedenen Vereinen Deutschlands liefen nach und nach in die abgedunkelte, stilgerecht dekorierte Halle und boten so den passenden Rahmen für die Eröffnung der 27 Stücke mit Gruselfaktor, aber vor allem mit ganz großem Können auf acht und in diesem Jahr erstmalig auch auf sechs Rollen.

Eröffnet wurde das Programm von Stefan Hasche (Abteilungsleiter HSC Rollsport), dem Bürgermeister der Stadt Haldensleben Herrn Bernhard Hieber, Thomas Schlennstedt als Präsident des Landesverbandes Rollsport Sachsen-Anhalt sowie Ulf Dreyer (Vorstand HSC). Direkt nach den kurzen Grußworten übernahmen die „Geister“ des HSC die Ohrelandhalle. Mit den Stücken „Die kleinen Monster“, „Tag der Toten“ oder „Monster High“ vom LLG Luckenwalde wartete das Programm immer wieder mit Gruselmomenten auf.

Natürlich gab es auch allerlei fröhliche Stücke zu bekannten Melodien zu sehen – wie „Party im Schlaraffenland“ des RHC Böhlitz-Ehrenberg, „Die Piraten sind los“ mit den kleinsten Läufern und Läuferinnen des HSC, Nora Uebel vom HSC mit ihrem Show-Solo „Sportlich durch die 90er“ oder die „Stürmische See“ vom ESV Lok Potsdam. Highlight in dieser Kategorie war Kelly Jensch aus Dresden mit ihrem Show-Solo „Jeannie“, die für ausgelassene Stimmung und viel Applaus sorgte. Antje Dreyer – Trainerin des HSC – und Norbert Kathöfer – Trainer beim ESV Lok Potsdam – unterhielten das Publikum mit ihrer Überraschungseinlage und wandelbarer Kostümierung.

„Mamma Mia“ - angelehnt an das Musical - hatten sich Luise Kirbis, Janne Heusmann und Claire Riecke vom HSC selbst erarbeitet und eintrainiert. Mit flotten ABBA-Rhythmen zogen sie das Publikum in ihren Bann. Erstmals im Showprogramm vertreten war auch die Kategorie Inline Artistic. Christina-Marie Nöldge vom HSC zeigte ihre Kür, die vor allem durch gefühlvolle Bewegungen bestach.

Gezeigt wurden ebenso das Show-Duo „Waldgeister“ und das Showquartett „Schönheit des Pfaus“ sowie die Paarlauf-Kür des HSC, mit denen die Aktiven auf den Wettbewerben starten.

Aufgrund der aktuellen internationalen Situation wurden in einigen Stücken ernste Töne angeschlagen, die vor allem die Wünsche der Kinder und Jugendlichen bzw. jungen Erwachsenen widerspiegelten. „Mut zur Menschlichkeit“ und „Unsere Wünsche“ des ESV Lok Potsdam griffen diese Sehnsucht nach Frieden auf der Welt auf. Das aktuelle Thema in öffentlichen Debatten gegen Diskriminierung und dem allzu wichtigen Zusammenhalt der Menschen fing der HSC ein mit dem Stück „Together we stand“ - Wir stehen zusammen! 

Absoluter Höhepunkt des Abends waren die Auftritte von Noah Hirsch aus Berlin, der beim Weddinger REC läuft, Teil des Bundeskaders im Rollkunstlauf ist und damit unser Land auf den internationalen Meisterschaften wie der EM vertritt. Mit seinen Küren und den darin enthaltenen Sprüngen wie einem sauber gestandenen Doppel-Axel, Dreifach-Toeloop oder Dreifach-Salchow brachte er das Publikum sowie die jungen Rollkunstläufer zum Staunen und Applaudieren.  Der sympathische junge Mann hatte sofort alle Herzen auf seiner Seite.

Für einen wahren Gänsehautmoment sorgte das Finale der diesjährigen Halloween-Rollt-Gala. Alle Lichter in der Halle wurden gelöscht und das Publikum wartete gespannt auf den Abschluss. Mit sanfter Musik liefen HSC-Rollsportlerinnen mit leuchtenden Umhängen ganz langsam und behutsam durch den Saal. Ihre grazilen Bewegungen verbunden mit der Musik und den Lichteffekten erzeugten einen emotional krönenden Abschluss der Veranstaltung.

Der traditionelle Abschlusstanz aller Aktiven auf der Fläche holte dann auch den letzten Zuschauer aus dem Sitz. Eine rundum gelungene Veranstaltung mit Standing Ovations.

Einen kleinen Ausschnitt aus dem Showprogramm zeigt die Abteilung Rollsport des HSC auf dem Sternenmarkt am 17.12.2022. Und für alle, die sich den Termin schon vormerken möchten: Halloween rollt 15 findet im nächsten Jahr am 4. November statt.

Erfolgreicher Saisonabschluss in Dresden für Haldensleber SC im Rollkunstlauf

24 Aktive des Haldensleber SC Abteilung Rollsport folgten der Einladung des Sportvereins Dresden Mitte, um am 20. Kürpokal in Dresden teilzunehmen. Vereine aus Dresden, Berlin, Güstrow, Luckenwalde, Leipzig, Hamburg und Bremerhaven kämpften um die begehrten Treppchenplätze, Pokale und Urkunden.

Bereits am Freitagabend konnten unsere Aktiven ihre neue Vereinskleidung, die die Abteilung für gemeinsame, einheitliche Auftritte anfertigen ließ, beim Training ausprobieren und machten allesamt eine sehr gute Figur.

Ihren ersten Auswärtswettbewerb meisterten unsere drei Minis Amelie Uebel, Caroline Pfeiffer und Annabella Krafczyk mit Bravour. Eine fremde Halle und viel jubelndes Publikum konnten sie nicht aus der Ruhe bringen. Für einen Treppchenplatz reichte es zwar noch nicht, aber alle drei freuten sich über ihre Urkunden für Plätze 4, 10 und 13 sowie neue blaue Trinkflaschen.

Stolz und wohlverdient stiegen Mats Dreyer und Max König auf das Podest. Mats erreichte durch eine sehenswerte und vor allem temporeiche Kür den 2. Platz vor Max, der viel Wert auf eine saubere Ausführung der Elemente legte.  

Seit diesem Jahr gibt es mit Ann-Jolin Hagedorn und Felix König erstmalig in der Haldensleber Abteilung Sportler in der Disziplin Paarlauf. Sehr anmutig und elegant zeigten sie ihre vorbereitete Kür und erhielten dafür den Goldpokal. Sowohl von den Wertungsrichtern als auch vom Publikum gab es viel positives Feedback, was sie für ihre viele Trainingszeit entschädigte.

Bei den Freiläufern liefen die SportlerInnen in verschiedenen Altersklassen. Beste Starterin war in diesem Wettbewerb Tabea Kupietz, die nach kontinuierlichem Training ausdrucksstark ihre Kür präsentierte. Celine Mattern erlief sich einem 6. Platz. Ebenfalls einen 6. Platz, allerdings in einer anderen Altersklasse, erreichte Payton Knabe. Wolke Albrecht belegte verdient den 5. Platz in einem starken Teilnehmerfeld ihrer Altersgruppe. Oft entscheiden nur kleine Details über die Platzierung und somit musste sich Leni Mo Gostynski mit einem 13. Platz zufriedengeben.

Die Figurenläufer des HSC hatten allesamt eine starke Konkurrenz. Leonie Uebel, Amelie Strauß und Chiara Manni zeigten ihr Können, doch fehlte es an Souveränität, um einen der begehrten Pokale zu erhalten. Sie erreichten Platz 8, 12 und 13. Felix König musste als einziger Jungen im Feld der Mädchen mitlaufen, lief sicher und ruhig seine Kür und wurde im Mittelfeld platziert.

Sehr konzentriert und synchron lief das neue Schülerquartett „Die Pfauen“ bestehend aus Annelie Wolter, Ann-Jolin Hagedorn, Mieze Albrecht und Melissa König. Nach intensivem Training und vor ein begeistertes Publikum liefen die vier ein tolles Showprogramm und ließen ihre Konkurrentinnen hinter sich. Sie überzeugten die Wertungsrichter und erhielten für ihre Leistung den 1. Platz.

Im Wettbewerb Kunstläufer lief sich Annelie Wolter mit einer sehr sicheren, kraftvollen Kür mit Platz 3 auf das begehrte Podest. Mieze Albrecht erreichte Platz 7. Ann-Jolin Hagedorn konnte – trotz der großen Konkurrenz – den 5. Platz erreichen. Für Melissa König und Claire Riecke lief es leider nicht optimal in ihren Altersgruppen. Aufregung und ungewohnte Laufbedingungen ließen sie nicht ihr gewohntes Können abrufen.

In der für uns höchsten Wettbewerbsgruppe der Nachwuchsklasse Damen überzeugten beide Haldensleberinnen höchst motiviert. Nach einjähriger Trainingspause startete Janne Heusmann souverän im starken Teilnehmerfeld. Mit epischer Musik, punktgenauen Sprüngen und großartigen Schrittkombis erlief sie sich einen hervorragenden 3. Platz und stellte erneut ihr Können unter Beweis. Luise Kirbis bekam noch kurz vor dem Wettbewerb eine dynamischere Musik, überzeugte mit anmutigen Bewegungen und anspruchsvollen Schrittfolgen, verfehlte jedoch trotz starker Leistung mit Platz 4 nur knapp das Treppchen.

Mystisch kam das Show-Duo „Waldgeister“ mit Mieze Albrecht und Ann-Jolin Hagedorn auf die Fläche. Synchron, gefühlvoll und perfekt aufeinander abgestimmt gewannen sie den Silberpokal. Zu aufgeregt waren jedoch Michelle Druve und Annabell Reinecke im zweiten Duo des HSC „Hänsel und Gretel“. Nachdem auch noch die Musikanlage versagte, mussten beide noch einmal starten. Doch die Wertungsrichter bestraften Unsicherheiten sowie einen Sturz mit Punktabzug und so reichte es nur für Platz 4.

Für Stimmung in der Halle sorgten die Solo Showstücke. Nora Uebel als fesche Aerobic Trainerin und Christina-Marie Nöldge im extravaganten Outfit nahmen nicht nur das Publikum mit, sondern ebenfalls das Wertungsgericht. Sie sicherten sich Platz 2 und 3. Christina lief ihre Showstück Moulin Rouge als einzige Teilnehmerin auf Inlineskates.  

Insgesamt war der Wettkampf in Dresden nach der langen Coronapause eine große Herausforderung, aber auch ein gelungener Wettbewerb. Es gab viel zu sehen und noch mehr zu lernen. Ein großer Dank an das Trainerteam Antje Dreyer, Nora Uebel und Janne Heusmann, das an diesem Wettkampfwochenende für alle Starter Hinweise, Motivation und Unterstützung gab. Durch die Leistung aller erhielt die Abteilung Rollsport des HSC in der Vereinswertung den 5. Platz.